Mala Meditation Affirmation

Mala-Meditation

Ich habe sehr lange keinen wirklichen Zugang zur Meditation finden können. Phasenweise habe ich versucht, die Meditation als Ritual in meinen Alltag zu integrieren. Es fiel mir immer sehr schwer, nachhaltig Freude daran zu behalten. Schnell wurde es zu einem weiteren Punkt auf meiner To-Do-Liste...

Mir ist dann irgendwann bewusst geworden, dass ich den Glaubenssatz in mir trage, es entweder "ganz oder gar nicht" machen zu können. Das bedeutet, ich habe in gewohnter Selbstoptimierungsmanier von mir erwartet, dass ich jeden Tag ein Stunde im Nirwana verbringen muss, um es richtig zu machen. Dies stand mir lange Zeit sehr im Weg, denn Druck ist ein großer Gegner von freudvollen Ritualen im Alltag. Gerade eben diese Freude und der Genuss daran haben mir lange gefehlt.

Als ich die Mala-Ketten kennenlernte, hat sich meine Einstellung und meine Beziehung zum Meditieren grundlegend geändert! Die Begeisterung für diese Ketten und die unterschiedlichen Energien der Edelsteine haben mich täglich in ihren Bann gezogen und ich freue mich immer darauf, gemeinsam mit meiner Weggefährtin in die Meditation einzutauchen. Die Mala-Ketten sind wie kleine Erinnerungsnachrichten an mich selbst. Wenn ich sie sehe oder trage laden sie mich zur Meditation ein. Dies macht es ebenfalls einfacher, die Meditation in meinen Alltag zu integrieren.
Außerdem ist es so schön zu wissen und zu spüren, dass diese Mala-Kette mich mit ihren Edelsteinen in meinem ganz persönlichen aktuellen Lebensthema unterstützen kann. Affirmationen sind hier auch ein mega kraftvolles Tool, um dein Gedankenhaus neu zu ordnen und zu programmieren.

Darüber hinaus fällt es mir seitdem viel leichter, meinen Geist zu zentrieren und mein Gedankenkarussel zu entschleunigen. Vor allem hat mir auch die Haptik der Mala-Kette in meinen Händen sehr geholfen, immer wieder zur Meditation zurückzukehren.

Bei der Mala-Meditation wanderst du langsam von Perle zu Perle und ziehst dabei jede Perle nacheinander über deinen Mittelfinger zu dir heran. Der Aufbau der Mala gibt dir während der Meditation einen festen und sicheren Rahmen. Diese beiden Punkte waren für mich zusätzlich sehr hilfreich und total wichtig! Jede Perle hilft dir dabei, immer wieder zurück zu dir zu kommen.

Und noch einmal!!! Ganz wichtig ist!!! Es kommt nicht darauf an, dass du jeden Tag eine Stunde oder länger meditierst! Viel wichtiger ist es, dass du dich dabei gut fühlst und es regelmäßig praktizierst. Jeden Tag eine Minute ist besser als zwei Wochen lang täglich zwei Stunden und dann aber nicht mehr, weil es zur stressigen Pflicht geworden ist.

Nur wenn es dich nicht überfordert, ist es auch wirklich nachhaltig!

Sei gut zu dir!  :)

 

Wie du mit deiner Mala meditierst.
Eine Schritt-für-Schritt - Anleitung

  1. Visualisieren: 
    Lege deine Mala vor dir aus und betrachte sie. Dies ist schon der erste Schritt zur Meditation.
    Sieh dir die unterschiedlichen Perlen und Farben an. Lass sie auf dich wirken und versinke in der Betrachtung.
    Löst der Anblick womöglich ein bestimmtes Gefühl in dir aus?
    Kommen vielleicht Bilder in dir hoch?
    Atme ganz ruhig und bewusst...Ein und Aus...

  2. Positionierung und Erdung:
    Finde eine bequeme und aufrechte Position für dich.
    Ich sitze am liebsten auf einem Stuhl oder einem hohen Meditationskissen. Vielleicht magst du auch den Schneidersitz oder eine andere Position aus dem Yoga. Wichtig ist, dass diese Haltung für dich über eine längere Zeit bequem sein kann.

    Dann erde dich, indem du deine Beine parallel nebeneinander stellst und den Kontakt deiner Fußsohlen mit dem Boden deutlich wahrnimmst.
    Bewege dein Becken ein paar Mal vor und zurück und bewege auch deinen gesamten Oberkörper in Kreisbewegungen. Lockere deine Schultern und deinen Nacken, so wie es dir gut tut. Bewege dich dabei im kreisenden und diagonalen Bewegungen... oder so, wie es dir gerade am liebsten ist!

    Jetzt schließe die Augen und spüre, wie dein Körper sich langsam in seiner Mitte einpendelt bis du dich aufrecht und ausbalanciert im deinem Sitz fühlst.

  3. Handkontakt:
    Nimm nun deine Mala in deine Hand. Wenn du Rechtshänder*in bist, dann hälst du sie in deiner rechten Hand. Bei Linkshänder*innen ist es dann die linke Hand.
    Die Mala liegt nun locker über deinem Mittelfinger und die Guru-Perle zeigt dabei zu dir.

  4. Beginn der Meditation:
    Du ziehst nun die erste Perle mit deinem Daumen langsam über deinen Mittelfinger zu dir heran. Wenn du nun von Perle zu Perle wanderst, mache dies bewusst, achtsam und vor allem langsam.

  5. Zwischenstops einlegen:
    So wanderst du nun von Perle zu Perle. Wenn deine Mala Zwischenperlen hat, dann zählen diese traditionell nicht zu den 108 Perlen deiner Mala. Du kannst an diesen Stellen kurz verweilen oder sie dazu nutzen, die Meditation in verschiedene Abschnitte aufzuteilen.

  6. Abschluss der Meditation:
    Wenn du am Ende an der Guru-Perle angekommen bist, nutze den Moment, um nachzuspüren. Dies ist der Abschluss der Meditation und stellt den Punkt dar, an dem du ganz bei dir verweilen kannst. Genieße den Zustand, bei dir zu sein. Atme tief und entspannt.

    Du kannst jetzt die Meditation beenden oder aber auch fortsetzen. Bei Letzterem musst du unbedingt beachten, dass du nicht über die Guruperle hinweggehst, sondern den Hinweg sozusagen wieder zurückwanderst.

      • optional - Verbindung mit dem Atem:
        Du kannst diese "Perlenwanderung" auch mit deinem Atem verbinden. Mit der tiefen Einatmung ziehst du eine Perle zu dir heran und die nächste Perle verbindest du mit der Ausatmung. Dies machst du nun Perle für Perle - Atemzug für Atemzug. Es kann sich im ersten Moment vielleicht etwas langwierig anfühlen, führt aber dazu, dass du einen angenehmen automatisierten Rhythmus für dich entwickelst.

      • optional - Verbindung mit einer Affirmation:
        Affirmationen sind ein wunderbares und total kraftvolles Werkzeug, um ein bestimmtes Thema für dich zu transformieren bzw. zu integrieren. Sie können dir dabei helfen, dich im Innersten neu zu ordnen und dir eine weitere Dimension deines Selbst zu eröffnen.
        Die Mala-Meditation bietet sich hervorragend dafür an. Von Perle zu Perle wiederholst du deine Affirmation. Du kannst dabei laut sprechen, murmeln oder einfach nur lautlos denken.

        Die Zwischenperlen kannst du dafür nutzen, um mehrere Affirmationen in deine Meditation einzubauen. Dies ist aber kein Muss!


        Ich wünsche dir ganz viel Freude und wunderschöne Momente mit deiner Mala!

        Deine Katharina
         
      Zurück zum Blog

      Hinterlasse einen Kommentar

      Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.